Was ist eine Bettwanze

Die Bettwanze ist ein blutsaugendes Insekt, das weltweit in Innenräumen anzutreffen ist. Die liebste Quelle für Blut stellt der Mensch für Bettwanzen dar, aber auch Vögel, Haustiere und Fledermäuse können den Hauswanzen als Wirt dienen. Der Name Bettwanze kennzeichnet schon den bevorzugten Ort dieses Schädlings. Angelockt vom CO2 Ausstoß der menschlichen Atmung und dem warmen Körper des Menschen wird die Bettwanze schnell auf Ihren Wirt im Schlafzimmer aufmerksam.

Aufgrund der Globalisierung und der immer weiter wachsenden Reiseaktivität der Menschen ist die Verbreitung der manchmal bereits als ausgestorben vermuteten Bettwanze in den letzten Jahren nahezu explodiert und der Blutsauger ist auch in Europa wieder stärker vertreten.

Bettwanzen sind sehr flach bzw. platt und können deshalb in die Kleinsten Spalte verschwinden, um sich zu verstecken. Sie sind in der Regel tageslichtscheu. Die erwachsenen Tiere sind rötlich braun gefärbt und etwa 5-6 mm lang. Ein Weibchen produziert im Laufe seines Lebens bis zu 150 Eier und sorgt so für Nachwuchs. Die Eier von den Wanzenweibchen werden gut versteckt angeklebt und nach dem Schlupf sind die Nachkommen nur etwa 1mm lang. Das macht es um so schwieriger, sie zu entdecken.

Ein von Bettwanzen stark befallener Raum kann schon einmal nach Bittermandel riechen, da die Tiere diesen Geruch absondern. Bettwanzen haben im Laufe Ihrer Entwicklungsstadien bis zu 5 Häutungen.

Das Umweltbundesamt informiert hier sehr ausführlich über die Bettwanze.